You are currently browsing Phea’s articles.

Wir haben die Plattform gewechselt: Die Surenalism-Autoren schreiben jetzt für zeitjung.de – ein junges Online-Magazin für Politik, Bildung und Kultur.

Ab 1.April mit neuem Design!Zeitjung.de

finanzkriseIm Jahr 2043 wird die letzte Zeitung gedruckt. Keine Prophezeiung, sondern schlichte Analyse des jährlichen Auflagenrückgangs. Berechnet in Philip Meyers „The Vanishing Newspaper“. Ein Buch das bereits vor fünf Jahren erschienen ist. Noch vor der Dominanz des Internets. 2043, das klingt heutzutage fast hoffnungsvoll, betrachtet man die aktuelle Situation. Den Rest des Beitrags lesen »

threesome

Philipp Schiebler (25) studiert Psychologie an der Ludwig-Maximilian-Universität. Außerdem leitet er seit Oktober 2007 den Polyamorie-Stammtisch in München. Ein Treffpunkt für Menschen die ganz offiziell Beziehungen zu mehreren Partnern führen. Ein Gespräch über Liebe, Eifersucht  und alternative Gesellschaftsmodelle. Den Rest des Beitrags lesen »

ap_33787_farbverlauf-330_2_2_21Eine Million Grad im Inneren des Feuerballs. Eine Million. Ein Meteor dessen Aufprall eine über 200.000 Einwohner große Stadt in weniger als einer Minute zerfetzt. Mit einer Hitzeeinwirkung, dass selbst zehn Kilometer entfernte Bäume lodernd in Flammen aufgehen. Begleitet von einer Aschewolke die dreizehn Kilometer in den Himmel ragt und noch aus 560 Kilometern am Horizont zu erkennen ist. Und doch bleibt es nur ein kleiner Junge, der Hiroshima am 6. August 1945 um 8:15 Uhr dem Erdboden gleich machen wird – verglichen mit der Zerstörungskraft heutiger Massenvernichtungswaffen. Den Rest des Beitrags lesen »

ap_50766_img_0658_blind_montage_2Deutschland gibt sich gern als besonders behindertenfreundlicher Staat. Deshalb gibt es hierzulande ein Behindertengleichstellungsgesetz und ein Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz. Außerdem gewährt das Sozialgesetzbuch IX ausdrücklich Selbstbestimmung und Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. Auch das Grundgesetz predigt seit 1994: „Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden“. Eine Ansicht, die in den Köpfen der Menschen jedoch keinen Platz zu finden scheint. Den Rest des Beitrags lesen »

ap_20045_pict0516Der Zusammenbruch der Deutschen Demokratischen Republik liegt nun fast zwanzig Jahre zurück, doch ihre Aufarbeitung ist längst nicht abgeschlossen. Im Einigungsvertrag von 1990 wurde sie noch ausdrücklich gefordert, doch die Realität sieht anders aus. Ehemalige Stasi-Mitarbeiter verklagen Zeitungen, Verlage und ihre einstigen Opfer – aus Resozialisierungsgründen. Die einstigen Spitzel verlangen nach Ruhe und das mit richterlichem Beschluss. Es geht um die Streichung ihrer Klarnamen aus der Historie. So entschied das Landgericht Berlin, dass es sich bei eben jenen Klarnamen um eine „identifizierbare Berichterstattung“ handele und statuierte damit das Hauptargument der Stasi-Kläger – die ungeklärte Grundsatzfrage der Identifizierung. Den Rest des Beitrags lesen »

ap_39764_img_2464Konzipiert, behinderten Menschen die Integration in das alltägliche Leben zu erleichtern, den Sprung auf den ersten Arbeitsmarkt zu schaffen, um außerdem zu unterstützen, zu therapieren und zu fördern – eine beinah unmögliche Mission?

In den typischen Leitsätzen einer Werkstatt heißt es: „Jeder wird bei uns […] geachtet“ oder auch „unsere Arbeit ist geprägt durch Wertschätzung des Menschen“. Imposante Worte, in einer Gesellschaft, in der es nur um Leistung und Produktivität zu gehen scheint. Dabei hat die Institution Behindertenwerkstatt ein ernstes Problem, sie will marktwirtschaftlich und sozial erscheinen. Den Rest des Beitrags lesen »

ap_34035_dsc_7718_2Fühlen. Existentiell? Besser, inhärent irreal, geradezu phantastisch! Quasi doch existenzlos? Verloren in seichten Strömen mangelnder Aufmerksamkeit. Eingezwängt in viel zu enge, selbsterschaffene Kanäle – ausgetrocknet. System. Folge leisten, korrigieren, optimieren. Unterworfen als Sklave aus eigenen Stücken, Technokratie. Ein Treppenabsatz zum Faschismus. Eingliedern in den Wahn der Fiktion, auf der Suche nach Profilierung, unaufhaltsames Aufsaugen. Können das, Merkmale einer angeblich sogar funktionierenden Gesellschaft sein? Den Rest des Beitrags lesen »

Kategorien